Die Pferde

Die Pferde können im Sommer bzw. bei gutem Wetter Tag und Nacht auf der Weide sein. Unter den Tieren herrscht eine starke Bindung zueinander und auch im Pferde- und Rinderhaus befinden sich keine Boxen, so dass alle Pferde sich darin frei bewegen können. Dank vieler Spender konnte ein größerer Winterauslauf eingezäunt werden, worüber die Pferde auch auf die angrenzende Koppel gelangen können. Dies bietet ihnen mehr Platz und Abwechslung.

Die Pferde werden auf dem Erdlingshof nicht für das Reiten oder Kutsche fahren genutzt. Ihrem Bewegungsdrang kommen die Pferde selbstständig nach, dazu nutzen sie gerne die großen Koppeln, wo sie ausreichend Platz haben, um sich auszutoben. Da sie nicht einzeln in Boxen gehalten werden, findet sich auch immer jemand, mit dem man sich kabbeln und spielen kann.

Poldi, Rocko und Theo

Theo (li.) und Rocko (re.)

Drei kleine Wirbelwinde sind in unser Herz galoppiert. Sie stammen aus privater Haltung, die aus Altersgründen und schwerer Krankheit aufgegeben werden musste. Ihnen drohte ein Schicksal, das sie nicht verdient hatten. Ein Schicksal, das niemand verdient hat: der Tod im Schlachthaus. Niemand war bereit, sich weiter um sie zu kümmern und für ihre Kosten aufzukommen.

Theo und Poldi

Wir sind überglücklich, dass wir die Drei retten konnten. Sie zogen Ende Oktober auf dem Erdlingshof und in unsere Herzen ein. Sie sind kleine, liebenswerte und sehr bezaubernde Persönlichkeiten.

Eingeplant war die Aufnahme von zusätzlichen Ponys nicht, daher muss für den Winter zusätzlicher Wohnraum für sie geschaffen werden.

Die Zähne sahen furchtbar aus und mussten dringend behandelt werden. Auch die Hufe waren in keinem guten Zustand.

Daher würden wir uns über liebe Menschen freuen, die eine Tierpatenschaft für Theo, Rocko oder Poldi übernehmen würden, damit die anfallenden Kosten getragen werden können.

Linus

LinusMLLinus kam zusammen mit seiner Mutter Maja im Frühjahr 2016 auf den Erdlingshof. Er und Maja wurden vor dem Schlachter gerettet.

Linus war sein ganzes Leben lang mit seiner Mutter zusammen und hing trotz seines gesetzteren Alters noch an ihr wie ein kleines Fohlen. Anfangs wich er ihr gar nicht von der Seite, aber inzwischen hat er sich mit Dino angefreundet und hat einen festen Platz in der Herde.

Linus ist ein echter Schatz und sehr lieb und verschmust.

Auch Sie können Linus helfen und den Erdlingshof bei seiner Arbeit für mehr Fairness und Mitgefühl unterstützen. Ganz einfach durch eine Tierpatenschaft.

Mia

DSC_0157Mia kam zusammen mit Dino auf den Erdlingshof.Die Beiden wurden früher für die Zucht und zum Reiten genutzt und unter katastrophalen Zuständen gehalten. Dem Lebenshof Tieroase Stefanshof e.V. gelang es mit Hilfe des Veterinäramtes und der Polizei, sie zu befreien. Da der Stefanshof damals weit über 100 Schützlinge zu versorgen hatte und alle Versuche, Mia und Dino zu vermitteln, bisher gescheitert waren, wurden wir um Unterstützung gebeten.So holten wir die zwei Haflinger zu uns auf den Erdlingshof.

Mia ist sehr verschmust, hat aber auch ihren eigenen Kopf und weiß genau was sie will und was nicht. Sie hat sich ziemlich schnell in Sepp verguckt und weicht ihm seither nicht von der Seite. Wo Sepp ist, ist auch Mia.

Mia sucht noch nach Paten, vielleicht wollen Sie eine Tierpatenschaft für sie übernehmen.

Dino

DSC_0050Dino kam 2015 zusammen mit Mia auf den Erdlingshof.

Nach anfänglichen Reibereien hat auch er sich sehr gut in die Herde eingelebt. Nachdem er zunächst viel mit Mia zusammen war, hat er sich inzwischen mit Felix und Linus angefreundet.

 

Dino sucht noch nach Paten, vielleicht wollen Sie eine Tierpatenschaft für ihn übernehmen.

Sepp

kleinIMG_3643Sepp wurde ebenfalls als “Kutschenpferd” eingesetzt, bis er freigekauft wurde. Auch er wurde an einer kurzen ca. ein Meter langen Eisenkette gehalten, so dass er 24std auf die Mauer starren musste, an der er angekettet war, wenn er nicht gerade als Kutschpferd benötigt wurde. Hinzu kam, dass in den Stall so gut wie kein Tageslicht fiel. Körperkontakte zu anderen Pferden bekam er fast nur, wenn er als Zweiergespann vor eine Kutsche kam. Aufgrund der ehemaligen Haltungsform hat er gesundheitliche Beeinträchtigungen, unter anderem an den Beinen. Desweiteren hat er Hautprobleme, die zuchtbedingt sind. Nun kann er in einer Herde leben und sich frei bewegen, wie er möchte, ohne dass er wieder vor eine Kutsche gespannt wird oder angekettet wird, wie es einst der Fall gewesen ist, wenn er nicht benötigt wurde. Sepp hat mittlerweile zu einigen Pferden intensive Freundschaften aufgebaut. Friedrich und Erika sind dabei seine engsten Bezugspersonen. Gerne spielt er auch ausgiebig mit Felix.

Sepp sucht noch nach Paten, vielleicht wollen Sie eine Tierpatenschaft für ihn übernehmen.

Felix

Felix musste schon einige Male den „Besitzer“ wechseln, als Schulpferd in einem Reitstall wurde er anfangs auch in Kettenhaltung, in sogenannter „Ständerhaltung“, gehalten, was mittlerweile verboten ist. Er wurde dafür benutzt, Kindern das Reiten beizubringen. Dies führte dazu, dass er starke Rückenprobleme bekam und deshalb nach einiger Zeit nicht mehr zum Reiten genutzt werden konnte. Deshalb sollte er zum Schlachter. Aber anstatt auf einem Teller zu landen, landete er auf dem Hof, wo er einfach um seines Lebens willen leben darf und sein Rücken nicht mehr für Kinder herhalten muss.

Felix leidet in den wärmeren Monaten unter dem sogenannten Sommerekzem. Daher sieht man häufig mit einer Ganzkörper-Decke, die ihn vor den lästigen Mücken, die seine Allergie verursachen, schützt. Außerdem muss seine Haut besonders gepflegt und geschützt werden. Das ist sehr zeit- und kostenintensiv. Felix leidet zudem noch unter dem Cushing-Syndrom, was aber mit Tabletten behandelt wird. Außerdem hat er immer wieder schmerzhafte Hofrehe-Schübe, weshalb er leider nicht so unbeschwert mit den anderen auf der Wiese sein darf. Insgesamt kommt er aber gut mit allem klar und genießt besonders die Wintermonate, in denen seine Beschwerden am geringsten sind.

Felix sucht noch nach Paten, vielleicht wollen Sie eine Tierpatenschaft für ihn übernehmen.